Ein „Einheimischer“ berichtet

Gorbatschow bewirkte von 1985-1991 mit Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umbau) dass der “eisernen Vorhang” zwischen West und Ost verschwand. Er leitete den Umbau der Sowjetunion ein und damit auch den Zusammenbruch der DDR und der Mauer in Berlin und der Todeszaun zwischen Mitteldeutschland und Westdeutschland wurde abgerissen. In dieser Zeit kamen viele Deutsche nicht nur aus der DDR, sondern auch aus Russland zu uns in den Westen.

Diese Aussiedler aus Russland waren Deutsche, deren Vorfahren durch die russische Kaiserin aus deutschem Adel – Katharina die Große – durch ein Manifest im Jahr 1763 nach Russland geholt und in der Wolgaregion angesiedelt wurden.

Im zweiten Weltkrieg gegen Deutschland wurden sie von Stalin als potentielle Feinde nach Kasachstan, Omsk und andere Gebiete in den Weiten Russlands deportiert.

Als dann in den 90er Jahren die Ausreise der Nachkommen dieser Deutschen möglich wurde, setzte der Exodus dieser Menschen nach Deutschland ein – und sie wurden hier willkommen geheißen. Inzwischen sind schon über dreißig Jahre vergangen. Diese Aussiedler oder Russlanddeutschen haben sich in der Mehrzahl vollkommen und gut in das Leben und die Strukturen der Bundesrepublik eingelebt.

In den neunziger Jahren gründeten die vielen praktizierende Christen hier Gemeinden. Der Verfasser dieser Überschau hatte in Bersenbrück bereits acht Jahre lang um Menschen gebetet, die von Herzen Christus verehren, weil er hier in der Einöde der volkskirchlichen Religiosität geistlich am Verhungern war. Und dann geschah dieses Wunder, dass es plötzlich Christen gab, die die Bibel ernst nehmen und von Herzen für Gott leben in ihrem Alltag. Durch meine Jesus-Aufkleber am Fenster bekam ich Kontakt mit diesen Christen, erlebte die ersten Zusammenkünfte in Schulräumen, die der sich sammelnden Gemeinde von der Stadtverwaltung zur Verfügung gestellt wurden. Später wurde hier in Bersenbrück in Eigenleistung ein Gotteshaus für 400 Personen gebaut. Inzwischen gibt es außer der Schwestergemeinde in Wehdel und der Tochtergemeinde in Gehrde Abflüsse nach Ankum, so dass alle Gemeinden genügend Mitglieder haben, so dass auch ihr wirtschaftliches Auskommen gesichert ist. Alle diese Gemeinden erheben keine Kirchensteuern, sondern leben von freiwilligen Spenden ihrer Mitglieder und Freunde.

Zum geistlichen Spektrum ist zu sagen, dass in unserer Baptistengemeinde in Bersenbrück die Betonung auf dem Wort Gottes liegt, was z.B. gut sichtbar an einer Wand des Kirchenraumes in einem aus Holz kunstfertig geschnitzten Bekenntnis zu lesen ist: “Wir predigen Christus den Gekreuzigten”     (1. Korinther‬ ‭1:23‬)

Das Geheimnis diese Geschehens wird dem enthüllt, der danach fragt und von Herzen danach sucht, denn – wie Paulus in diesem Wort an die Christen in Korinth sagt – “ist das Wort vom Kreuz eine Torheit denen, die verlorengehen; uns aber, die wir gerettet werden, ist es eine Gotteskraft;“.
Und wer mit der Erforschung dieses Geheimnisses beginnen will, der kann z.B. schon im Alten Testament der Bibel solch kostbare Worte finden, wie dieses:  „Doch er (der Messias JESUS) wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden.“ ‭‭Jesaja‬ ‭53:5‬ ‭

www.nefesch.net

 

Privacy Preferences
When you visit our website, it may store information through your browser from specific services, usually in form of cookies. Here you can change your privacy preferences. Please note that blocking some types of cookies may impact your experience on our website and the services we offer.